192-11021 Was die "Demokratie" zerstört(e) und was sie stark macht! Von der Weimarer Republik zum III. Reich, vom II. Weltkrieg zur BRD. Die Politik der Mächtigen und die "deutsche Seele"

Plätze frei

Beginn Fr., 27.09.2019, 17:15 - 19:30 Uhr
Kursgebühr 8,00 €
Dauer 1 x 3 UStd.
Kursleitung Dr. Torsten Reters
Bemerkungen Für diese Veranstaltung ist leider keine Ermäßigung möglich.

Sich "im Felde unbesiegt" glaubend, musste die Regierung des Deutschen Reiches 1919 den Friedensvertrag von Versailles (1919) unterschreiben. Die Folgen waren nicht nur hohe Reparationen und Geländeverluste, sondern eine antidemokratische Stimmung gegen die Republik. Demagogen - allen voran Hitler - nutzten diese Stimmung und zerstörten mit Zustimmung weiter Teile der Bevölkerung die Demokratie und führten die Deutschen in den Zweiten Weltkrieg. Nach dem "totalen Kollaps" am Ende des Weltkrieges (1945) entstand die BRD 1949 auf einer demokratischen Grundlage. Trotz Anfeindungen von links ("Studentenunruhen", "Deutscher Herbst") und rechts (SRP, NPD, Populismus) hat sich die Demokratie bisher bewährt. Vor dem Hintergrund der Geschichte und aktueller Trends diskutieren wir, welche gesellschaftlichen und psychologischen "Mechanismen" Demokratie zerstörend wirken und welche Prozesse das Gemeinwesen verbessern.
Eine Anmeldung ist erforderlich.




Kursort

Raum 11, VHS-Haus

Wallstr. 17
21682 Stade

Termine

Datum
27.09.2019
Uhrzeit
17:15 - 19:30 Uhr
Ort
Wallstr. 17, VHS-Haus, Wallstr. 17, Raum 11



Dokumente

Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.